Vorschule

Die Vorschule nimmt derzeit bis zu 70 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren mit und ohne Behinderungen, sowie mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründen auf. In einem anregungsreichen und liebevollen Umfeld lernen und spielen die Kinder Montags bis Freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr. Täglich werden Aktivitäten angeboten, in denen die Kinder spielerisch erste Zahlen und Buchstaben kennenlernen. Mit einer Vielfalt von Freiarbeits- und Fördermaterialien sowie Spiel- und Bewegungsangeboten erkunden die Kinder Themenbereiche, die später in der Grundschule aufgegriffen werden. So werden sie auf die Schule vorbereitet und erfahren in einem gleichwertigen Miteinander das Motto der Vorschule „Vielfalt bereichert“.

Das pädagogische Konzept der Vorschule basiert auf kindzentrierter und inklusiver Pädagogik. So steht das Kind mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen im Mittelpunkt. Durch das vielseitige Angebot von Aktivitäten wird die ganzheitliche Entwicklung des Kindes gefördert. Unser Ziel ist es, das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken. Wir ermutigen sie, selbst aktiv zu werden, zu lernen und auszuprobieren Erfolgserlebnisse steigern die Motivation der Kinder. Mit unterstützender Begleitung lernen sie ihre Gefühle auszudrücken und auch die der anderen zu akzeptieren.

Didaktisch orientiert sich Nhapúpwè vor allem an den Konzepten des Handlungsorientierten Lernens, der Selbststeuerung und dem Lernen mit allen Sinnen. Diese Methoden werden mit Aspekten der mosambikanischen Kultur kombiniert und unter Einsatz lokaler Ressourcen umgesetzt.

Die Vorschule wird durch monatliche Kostenbeiträge der Eltern finanziert. Ein solidarisches Beitragskonzept ermöglicht Kindern aus einkommensschwachen Familien den kostenlosen Besuch der Vorschule. Es gibt drei Beitragsgruppen, wobei jeweils ein Drittel der Kinder aus Familien kommen, die den vollen, mittleren oder geringen / keinen Beitrag entrichten